DEIN NACHHALTIGER MARKTPLATZ

Urban Gardening

Mit jedem Beet ein wenig Natur

zurück in die Stadt

 


Es liegt voll im Trend. Wer hat es nicht schon einmal gehört... 

Urban kommt von dem lateinischen Wort „urbs“ und heißt die Stadt. 
Urban Gardening bedeutet also so viel wie städtisches Gärtnern. 
Es umfasst privates aber auch gemeinschaftliches Gärtnern z.B. auf Dachterrassen, in Innenhöfen, auf dem eigenen Balkon oder auf verwahrlosten Flächen in den Städten. 

So neu ist dieser Trend allerdings nicht. Schon im 19. Jhd gab es sogenannte Marktgärten. 
Da es keine Transportmöglichkeiten gab, wurden Obst, Gemüse und Kräuter in Marktgärten in unmittelbarer Nähe zum städtischen Markt angebaut und auf diesen verkauft. 
Man könnte also auch sagen: 

Back to the roots! 😉

Die umweltschonende Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse bringt auch heute eine ganze Reihe positiver Aspekte mit sich. 

Wie auch damals schon, werden die Transportwege verringert. Durch den nachhaltigeren Transport können die CO2-Emissionen erheblich gesenkt werden. 
Es werden über 52.000 Tonnen Nahrungsmittel jährlich nach Deutschland eingeflogen. 
Der CO2-Ausstoß ist hier im Durchschnitt 11-fach so hoch wie bei regionalen Produkten. 

 

Urban Gardening bewirkt außerdem durch genussvolles, bewussteres, regionales Essen ein Umdenken in den Köpfen der Menschen. 
Dieser Trend nennt sich auch Slow Food und gilt als Gegenbewegung zum Fast Food. 

 

Es schafft zudem einen Ausgleich zu der Reduktion des landwirtschaftlichen Anbaus, der mit dem urbanen Bevölkerungswachstum einhergeht. 

In den dicht besiedelten Städten wird durch das gemeinsame Engagement beim Gärtnern für den eigenen Stadtteil sozialer Zusammenhalt geschaffen. 
Neben der gemeinsamen Arbeit bieten viele Organisationen auch Workshops oder kulturelles Programm an. 
Ob City Farms, Nachbarschaftsgärten, Kinderbauernhöfe oder interkulturelle Gärten.. das Angebot ist riesig. 

Das städtische Gärtnern wirkt sich durch die Bepflanzung natürlich auch positiv auf das städtische Mikroklima und die Artenvielfalt aus. 
Durch den landwirtschaftlichen Abbau finden viele Arten keine Existenzgrundlage mehr. 
Ein dichtes Straßennetz trennt die Lebensräume von Tieren. 
U.a. durch Urban Gardening soll ein Biotopverbund hergestellt werden, der bis ins Herz der Städte reicht. 
Der Mensch räumt Tieren und Pflanzen wieder mehr Raum ein. 

Naja.. und wer schon einmal Obst und Gemüse aus eigenem Anbau probiert hat, der wird vermutlich eh längst begeistert sein von diesem Konzept 😉

In unserem Shop findet ihr einige Möglichkeiten euer eigenes Projekt zu starten, weiter auszubauen oder an einer Gemeinschaft teilzunehmen. 
Ob das Gemüse-Anzuchtset von MeinWoody, die Microgreens von Grow-Grow-Nut oder andere Pflanzen- und Anzuchtsets.. ihr werdet eine Menge Spaß haben den Pflanzen beim Wachsen zuzusehen und eure eigenen Lebensmittel zu ernten. 

Wenn ihr eure Erfahrungen teilen möchtet, lasst gerne einen Kommentar da. 
Viel Spaß beim Gärtnern! 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen